where memories at
Confused and lonesome.

Heute erhielt ich eine Nachricht. Ein Flirtversuch von einem Kumpel von meinem Ex. Wir haben etwas hin- und hergeschrieben und irgendwann kam die Frage wie es mir denn so geht. Da er seit nem Jahr nichts mehr mit mir zu tun hat und ich ihn auch kaum kenne, weiß er nichts von der Klinik.

Und da ist mir bewusst geworden, dass ich eine Ausgestoßene bin. Ich werde entweder nie auf solche Fragen ehrlich antworten können oder Lügen verbreiten müssen. Ich werde nie von jemandem verstanden werden, der nciht selber betroffen ist. Selbst meine Freunde werden mich nie wirklich verstehen können, was für ein Chaos in mir herrscht und wie ich versuche einfach nur Stunde um Stunde zu überleben.

Das ist der soziale GAU für mich. Versteht das irgendjemand? Ich fühle mich grade wie ein Außerirdischer, der nicht erkannt werden darf. Die einzigen die mich irgendwie verstehen können waren in der Klinik oder lesen hier mit. 

Gestern hab ich mit einem sehr guten Freund über ein paar Dinge geredet. Und als wir über meine Essstörung geredet haben, hatte ich das Gefühl er kann mein Handeln und meine Gedanken nicht nachvollziehen. Er ist der einzige mit dem ich wirklich dadrüber rede und den ich nicht in der Klinik kennen gelernt habe.

Und das schlimme ist, ich bin dabei so egoistisch. Ich weiß genau, welche Gedanken er sich um mich macht und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es für ihn nicht gerade schön ist. Ich komme mir die ganze Zeit so vor als ob ich ihn ausnutze. Aber ich hab doch sonst niemanden. So egoistisch. 

Und trotzdem ist er so lieb zu mir. Verdient habe ich das sicher nicht. Sagt die Stimme. Und ich weiß nicht, ob sie Recht hat damit.

Es ist grad alles so extrem schwer und ich wünschte ich könnte endlich abschalten. Aber es geht nicht ohne, dass ich mich kaputt mache. Also lass ich es. Hoffentlich.

Ich glaub heute ist echt nicht mein Tag.

Und dann heute die Erinnerungen an damals.

Aber wer hat mir gesagt, dass das Leben fair ist? Niemand. Vielleicht muss es so sein? Vielleicht muss ich einfach damit leben.

15.12.10 19:12
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


littlesnowdrop / Website (15.12.10 19:23)
Der letzte Satz könnte von mir sein.
Ja, vielleicht muss es so sein...


Sonorah / Website (16.12.10 12:06)
Ich kann das gut nachvollziehen mit dem sozialem Supergau. Mir geht es ähnlich. Mann ist praktisch gezwungen zu lügen wenn man die wenigen Leute die man noch hat nicht auch noch vor den Kopf stossen oder verlieren will. Meistens das zweite und dann fühlt man sich wieder wie ausgekotzt weil man sie belogen hat. Ein ständiges hin und her.

Liebe Grüße

Sonorah

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen