where memories at
Swedish House Mafia "One Instrumental Version"

Das Lied läuft bei mir in Dauerschleife. Einfach... Geil <3

Natürlich hat mein Vater keinen Unterhalt überwiesen und somit bin ich dann verdammt dazu keine Ausbildung zu bekommen. Zumindest verzögert sich das Ganze ungemein und meine Motivation geht mit jeder Stunde weiter runter.

Wenigstens hab ich etwas was mich beschäftigt. Das Forum ist voll am laufen und den Großteil hab ich schon geschafft, sodass es allerspätestens Montag losgehen kann mit Mitglieder suchen.

Bis dahin, alles Gute meine Lieben

11.12.10 17:48


Schwarz/Weiß

Borderline

Dead inside

I don't mind

Falling to Pieces

 

Wenn es etwas gibt, dass meine Stimmung beschreibt, dann dieser Liedanfang. Denn so fühle ich mich im Moment.

Innerlich tot, teilnahmslos, als ob ich jeden Moment in tausende Scherben zerfallen würde. Ganz kleine.

Ich weiß nichts mit meiner Zeit anzufangen, und dabei ist es genau das, was ich im Moment im Überfluss habe.

Ich habe keine Aufgabe, keine Beschäftigung und das einzige was ich im Moment machen würde, wäre Bewerbungen schreiben. Aber es geht einfach nicht. Nicht so wie ich im Moment aussehe. Einfach abartig.

Aber in mir reift eine Idee für ein Projekt, das einen längeren Zeitraum (mehrere Jahre) erreichen könnte - ein Forum. Nicht irgendeins, sondern eins für uns. Für die Borderliner unter uns, die irgendwo vor der Krankheit kapituliert haben. Oder sowas in der Art?

Vielleicht findet sich ja jemand, der mitmachen mag? Allein ist das für mich wohl doch zu viel.

mail to: missed@gmx-topmail.de

Ich merke jetzt schon wie sich da eine kleine Euphorie entwickelt. Das könnte ganz lustig werden. Damit komm ich immer so super zurecht. *Ironie abschalt*

bye.

10.12.10 15:54


Ich gebs zu, nach meinem letzten Eintrag hab ich Suizid begangen.

Natürlich ist es bei meinem Glück bei nem Versuch geblieben, sodass ich weiter die Qualen des Alltags erleiden muss. Ok, es ging mal wieder besser ein paar Tage, aber der Einsturz kommt immer. Und jedes Mal härter. 

Was soll ich noch hier? Was hält mich noch? Mein Plan, der mir wenigstens ein wenig Motivation gebracht hat ist heute wieder eingestürzt. Damit ging dann auch die Motivation flöten. Fuckt mich das ab.

Ich dachte wenigstens, ich könnte heute aus diesem verkackten Haus raus, wenigstens zu ner Freundin, aber nein, meine Mutter macht sich Sorgen um das Auto. Wie soll sie denn sonst morgen früh zur Arbeit kommen. Tja, sollte sie sich mal lieber Sorgen darum machen, wie ich die heutige Nacht überlebe. Blöde Fotze -.- Das Auto ist ihr wichtiger als ich. Sie weiß genau, dass ich mcih abgeschottet und einsam fühle und das genau das es ist, was mich so fertig macht. Aber es ist ihr egal.

Ich schaff das einfach nicht mehr.

Und dann diese verfickte Stimme in meinem Kopf die mir sagt was ich machen soll: Geh, Schneid dir die Arme auf! Schmeiß dir Schlaftabletten! Trink Alkohol! Dann bin ich auch ruhig.

So viel wie in den letzten 3 Wochen hab ich noch nie geheult. Ich bin einfach am Ende und ich überlege sogar wegen der Einsamkeit wieder in die Klinik zu gehn. Aber nach den ganzen Wochen da, nehmen die mcih eh nciht mehr auf, und wenn dann nur, weil sie müssen.

28.08 - 14.10 (disziplinarische Entlassung)

10.10 - 29.10 (disziplinarische Entlassung)

16.11 - 01.12  (Entlassung auf eigenen Wunsch)

Will mal jemand ausrechnen wie viele Tage ich seit Ende August zuhause verbracht habe?

Ich war genau 3 Wochenenden (á 1 Nacht) in Beurlaubung.

Ich kann da nicht noch mal hin. 

Ich bin allein und verlassen auf dieser Welt. Und keiner mag mir helfen oder kann mir helfen. 

Ich bin einfach so am Ende. Und nein, ich hab mit dem Kiffen immer noch nicht aufgehört. Wieso auch? Es ist mir egal. Mir ist mein ganzes Leben egal.

Wie war das: Zu schwach um aufzustehen und zu stark um hier zu liegen. 

So fühl ich mich. Ich komm nicht weiter mit meinem Leben, es nimmt einfach keine Form an, im Gegenteil, es gerät immer mehr aus der Form. Aber meinem Leben ein Ende setzen kann ich auch nicht. Dafür bin ich zu Feige, und irgendwo versteckt sich noch ein allerletzter Rest Hoffnung.

Aber gut, ich glaub ich bin raus, ich machs kaputt. Ich machs kaputt solange, bis ich keine Hoffnung mehr hab. Ich hau ab von hier. Irgendwie krieg ich das hin.

8.12.10 19:55


[Endstation.Eden]

Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Mein Leben besitzt keinen Inhalt mehr, ich bin am Ende meiner Kräfte.

Wie soll ich so noch anderen Menschen gegenüber treten?

Nein, ich kann und will das nicht, das zeigt mir nur noch mehr, wie schlecht es mir geht.

Warum sollte ich noch länger weitermachen?

Mich weiter zerstören, damit ich anderen nicht wehtue?

Aber was ist mit meinem Schmerz? Mit meiner Enttäuschung?

Auf mich nimmt keiner Rücksicht.

Ich sollte dieses ganze Spiel endlich beenden. Endlich frei werden.

Welch wunderbare Vorstellung...

15.11.10 13:14


You're a liar, you're a cheater, you're a fool!

Ich fühle mich betrogen. Aber ich bin nicht wütend oder so. Einfach nur... enttäuscht.

Wieso spielt mir das Leben so zu? Wieso hat mir denn nicht vorher einer gesagt, wie es läuft? Wie unfair das Leben ist? Wieso gibt es keinen, der mir diese Fragen beantworten kann?

Irgendwie ist es doch echt nicht fair, oder? Man vertraut sich jemandem an, oder baut auf dessen Ehrlichkeit und wird einfach nur abgezogen und verarscht. Man selbst ist dabei so ehrlich, dass es fast schon wehtut.

Oder ist es fair sich zu verlieben und zu wissen, dass es nie eine Chance geben wird? Ich kann ihn nicht vergessen. Anstatt es mir selbst zu sagen, gibt er sein Handy nem Kumpel und der sagt mir dann, dass er "keinen Bock" hat zu mir zu kommen.

Was hab ich getan, dass ich so damit kämpfen muss? Klar, das klingt nach Mini-Problemen, aber wieso werfen die mich dann so aus der Bahn? Hab ich was falsch gemacht?

Und dann ist da noch diese Grundstimmung, die einfach jeden Gedanken beeinflusst: Du kannst nichts, du bist nichts und aus dir wird auch nie was werden. Du hast keinen ordentlichen Schulabschluss, bist arbeistlos, hast keine Freunde und eine Familie der du egal bist. Du bist es einfach nicht wert zu leben. Also, was willst du noch hier?

24/7 begleiten mcih diese Gedanken. Den ganzen Tag denk ich dadran wann und wie ich mich am besten umbringe. Nachts träume ich davon, wie es ist zu sterben (das sind immer schöne Träume...) und selbst wenn ich high bin denk ich dauernd dadran. Nur dann ist das keine Last mehr, sondern ganz einfach dadrüber nachzudenken.

Morgen kommt meine Mum aus dem Urlaub und ich möchte ihr so nciht gegenüber treten. Ich habe Angst und möchte wirklich nur abhauen. Es ist so anstregend, wieso hilft mir keiner?

14.11.10 11:45


Still alive

War einkaufen. Bin berau(s)cht. Bin eingedeckt fürs Wochenende. DAs letzte? Ich weiß es nicht. Ich habe echt Angst, dass mein letztes bisschen Verstand kurz abschaltet. Und dann passiert etwas, was ich nicht will.

Was das ganze echt nur noch schwerer macht ist er. Wieso? Ich hab ihn heut getroffen, er war so... anders. So abweisend. Samstag ist meine letzte Chance. Danach seh ich keine Hoffnung mehr. Danach endet meine Depression vielleicht. Oder sie rutscht ins Bodenlose.

Wie kann ich mich nur von einem Kerl so abhängig machen? Hab ich das verdient? Oder nötig? Nein! Aber dagegen wehren kann ich mich auch nicht...

Was soll ich bloß tun?

12.11.10 00:14


there's nothing left for me to loose...

Was hält mich denn noch hier?

Ich lebe nur noch für den Drogenkonsum. Und für Ihn. Aber er wird mich nicht haben wollen. Nie. Er hat ganz andere Probleme. 

Ich bin grad so am Boden und komm nicht hoch. Ich möchte wirklich nur noch sterben. Aber ich darf nicht. Ich muss doch stark sein.

Die Hoffnung schwindet, und ich weiß nicht, wie lang die letzten Reserven halten. Kann mir denn keiner helfen? Ich schaffs einfach nicht...

11.11.10 00:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]